Archive for the ‘Downloads’ Category

US-Marineflieger im 1. Weltkrieg

August 17, 2010

Ein Dokumentarfilm der US-Navy über den Einsatz ihrer Marineflieger während des 1. Weltkriegs aus dem Jahre 1960. Interviews mit mehreren Veteranen.

Teil 1

– Download –

Sprache: Englisch
Dateigröße: 94 MB
Länge: 13:00 Min
Auflösung: 480 x 352
Codec: Avi (Xvid)

Teil 2

– Download –

Sprache: Englisch
Dateigröße: 65 MB
Länge: 12:46 Min
Auflösung: 480 x 352
Codec: Avi (Xvid)

Bordkameraaufnahmen von us-amerikanischen Jagdbombern 1944/45

August 17, 2010

Aufnahmen vom Einsatz der US-Luftwaffe gegen deutsche Boden- und Luftziele an der Westfront um die Jahreswende 1944 / 1945.


– Download –

Dateigröße: 75 MB
Länge: 7:44 Min
Auflösung: 480 x 352
Codec: Avi (Xvid)

Sky Blitz – Fallschirmjäger im Angriff auf die Festung Holland

August 17, 2010

Aus einer erbeuteten Kopie des deutschen Films „Sprung in den Feind“ enstand im Jahre 1944 dieser amerikanische Trainingsfilm über den Einsatz von Luftlandetruppen der Wehrmacht in den Niederlanden 1940.

Englisch mit z. T. deutschem Originalton.

Gute Bild- und Tonqualität.

Sky Blitz (Sprung in den Feind)

Download

Sprache: Englisch / Deutsch
Dateigröße: 138 MB
Länge: 25:06 Min
Auflösung: 480 x 352
Codec: Avi (Xvid)

Im Krieg gibt es kein Fair Play oder alle Waffen sind erlaubt

August 17, 2010

Hier mal ein offizieller us-amerikanischer „Trainingsfilm“ aus dem Jahre 1943. O-Ton: „Und das sind Jungs gegen die wir kämpfen. Eine Gang von Banditen mit so viel Sinn für Fair Play wie Skorpione. Wir bekämpfen sie mit ihrem eigenen Gift: Schlagringe, Totschläger…“

Leider keine gute Bild/Tonqualität.

– Download –

Sprache: Englisch
Dateigröße: 90 MB
Länge: 9:22 Min
Auflösung: 480 x 352
Codec: Avi (Xvid)

>>> Mehr Videos <<<


Bin wieder da…

März 21, 2010

Hier mal Downloadlink.
Der Zweite Weltkrieg ist zwar nicht Thema dieser Seiten, aber dieser Film ist trotzdem sehr sehenswert.

„Schlachtschiff in Fahrt“
Alltag an Bord eines deutschen Schlachtschiffes im Winter 1939/40
(Deutschland 1940)

Länge: 21 Minuten

Download:
MOV (259 MB) – MP4 (96 MB)

Der Kronstädter Matrosenaufstand 1921

Juli 13, 2008

DIE KRONSTADT  REBELLION
VON  ALEXANDER BERKMAN

Mit einer geographischen Karte von Kronstadt und der Abbildung einer Seite der Kronstädter „Izvestia.“

(Berlin 1923)

„I. Arbeiterunruhen in Petrograd
Es war im Beginn von 1921. Lange Jahre Krieg, Revolution und innere Kämpfe hatten Rußland bis zur Erschöpfung zur Ader gelassen und sein Volk an den Rand der Verzweiflung gebracht. Endlich aber war der Bürgerkrieg zu Ende: die zahlreichen Fronten waren aufgelöst und Wrangel – die letzte Hoffnung der Intervention der Entente und der russischen Gegenrevolution – war besiegt und seine militärische Tätigkeit auf russischem Grund und Boden zum Ende gebracht. Das Volk sah nun vertrauensvoll einer Milderung des strengen bolschewistischen Regiments entgegen. Man erwartete, daß nach Beendigung des Bürgerkrieges die Kommunisten die Lasten erleichtern, Einschränkungen aus der Kriegszeit abschaffen, einige grundlegende Freiheiten einführen und mit der Organisation eines normaleren Lebens einen Anfang machen würden. Die bolschewistische Regierung war zwar weit entfernt davon populär zu sein, hatte aber die Unterstützung der Arbeiter in ihrem oft angekündigten Plan der Aufnahme des ökonomischen Wiederaufbaus des Landes, sobald nur die militärischen Operationen aufgehört hätten. Das Volk war begierig, mitzuarbeiten, seine Initiative und schöpferischen Bemühungen dem Aufbau des ruinierten Landes zu widmen.
Unglücklicherweise waren diese Erwartungen dazu verurteilt, enttäuscht zu werden. Der kommunistische Staat zeigte keine Absicht, das Joch zu lockern. Die alte Politik wurde fortgesetzt, die Arbeitsmilitarisierung versklavte das Volk immer weiter, erbitterte es durch neue Unterdrückung und Tyrannisierung und lähmte daher jede Möglichkeit einer Wiederbelebung der Industrie. Die letzte Hoffnung des Proletariats ging unter: die Überzeugung wuchs, daß die kommunistische Partei ein größeres Interesse daran hatte, die politische Macht in ihrem Besitz zu behalten, als die Revolution zu retten.
Die revolutionärsten Elemente Rußlands, die Arbeiter von Petrograd, erhoben zuerst ihre Stimme. Sie erhoben den Vorwurf, daß von anderen Ursachen abgesehen, die bolschewistische Zentralisation, Bürokratie und das autokratische Verhalten gegen die Bauern und Arbeiter direkt für einen großen Teil des Elends und Leidens des Volkes verantwortlich wären. Viele Werke und Fabriken von Petrograd waren geschlossen worden und die Arbeiter litten buchstäblich Hunger. Ihre zur Erwägung der Lage einberufenen Versammlungen wurden von der Regierung unterdrückt. Das Proletariat von Petrograd, das in der ersten Linie der revolutionären Kämpfe gestanden, und dessen große Opfer und Heroismus allein die Stadt vor Judenitsch gerettet hatten, empfand Unwille gegen dieses Vorgehen der Regierung. Die Mißstimmung gegen die von den Bolschewiki befolgten Methoden wuchs beständig…“

Download
(2.5 MB, PDF, 31 Seiten, Deutsch)


Über den Autor des Buches (Wikipedia)

„Der Weltkrieg“ von Karl Helfferich (1919)

Juni 11, 2008

Karl Helfferich
Karl Helfferich
(1872-1924)
Direktoriumsmitglied der Deutschen Bank und im 1. Weltkrieg Finanz- und Innenstaatssekretär, sowie Vizekanzler des Deutschen Reiches. Nach Kriegsende Politiker der Deutschnationalen Volkspartei.

Karl Theodor Helfferich
Der Weltkrieg
(1919)
Band 1 – Download (10 MB, PDF, Deutsch)
Band 2 – Download (18 MB, PDF, Deutsch)
Band 3 – Download (30 MB, PDF, Deutsch)

Vorwort zu Band 1
„Ich vermesse mich nicht, die Geschichte des Weltkrieges zu schreiben. Das mag ruhigeren Zeiten vorbehalten bleiben, in denen die Menschheit einigermaßen Distanz zu den Ereignissen des Weltkrieges gewonnen hat. Wohl aber glaube ich, heute schon einiges — und nicht ganz Unwichtiges — zur Geschichte des Weltkrieges sagen zu können und sagen zu müssen.
Mein persönliches Schicksal hat mich so geführt, daß ich seit einer Reihe von Jahren an den Entwicklungen, die dem Kriege vorausgingen, die den Knoten schürzten und ihn zeitweise wieder zu entwirren schienen, daß ich schließlich an den Ereignissen des Krieges selbst mittelbar oder unmittelbar, Einblick nehmend oder handelnd, beteiligt war.
Die Welt dürstet nach Aufklärung; sie will wissen, wie es hat so kommen können und ob es hat so kommen müssen. Ihr Urteil über Personen, Einrichtungen, Vorgänge hängt von dieser Aufklärung ab; und ihr Urteil wird, da alles noch im Flusse des Werdens ist, das Schicksal der Völker und Völkergemeinschaften gestalten helfen.
Ich glaube mich, soweit ich es vermag, in den Dienst dieses Bedürfnisses nach Aufklärung stellen zu sollen.
Meine Absicht geht dabei auf mehr als auf eine Bereicherung der Memoirenliteratur. Sie geht darauf, die Fülle der Ereignisse in ihrem großen Zusammenhang zu erfassen und sie so zur Darstellung zu bringen, wie ich sie sehend und handelnd erlebt habe. Der Nachdruck wird dabei auf der Schilderung der Tatsachen liegen, vor allem auf der Darstellung derjenigen Vorgänge, an denen ich unmittelbar beteiligt war. Im Urteil, namentlich im Urteil über Personen, Parteien, Berufsstände und Volksschichten, werde ich mir nach Möglichkeit die Zurückhaltung auferlegen, die mir Pflicht eines mitbeteiligten Darstellers noch nicht abgeschlossener Vorgänge zu sein scheint.
Der aufrichtige Wille zur Wahrheit hat mir die Feder geführt. Deshalb wage ich zu hoffen, daß diese Blätter dazu beitragen werden, der viel mißhandelten und grausam entstellten Wahrheit wieder zu ihrem Rechte zu verhelfen und damit beizutragen zu einer Gesundung der Gemüter und Zustände in Deutschland wie zur Schaffung erträglicher Verhältnisse zwischen den Völkern.
Der vorliegende Band behandelt die Vorgeschichte des Weltkrieges. Die Darstellung der Vorgänge des Weltkrieges selbst ist in der Hauptsache bereits abgeschlossen und wird diesem ersten Bande in naher Zeit folgen können.

Berlin, Ende März 1919

Karl Helfferich“

Vorwort zu Band 2
„Das ungeheure Geschehen des Weltkrieges gliedert sich dem rückwärtsschauenden Blick deutlich in zwei große Abschnitte.
Der erste fand seinen Abschluß mit dem Verbluten der fast fünfmonatigen Offensive unserer Feinde auf den Schlachtfeldern der Somme, mit der Niederwerfung Rumäniens und mit dem Scheitern des Friedensvorschlages der Mittelmächte vom 12. Dezember 1916 wie des Friedensschrittes des Präsidenten Wilson vom 21. desselben Monats.
Die im Januar 1917 beschlossene Eröffnung des uneingeschränkten U-Bootkrieges leitete hinüber zu dem zweiten Hauptabschnitt, der durch den Eintritt der Vereinigten Staaten in die Reihe der Kriegführenden sein Gepräge erhielt.
Der Darstellung des ersten dieser beiden großen Abschnitte des Krieges gilt der vorliegende Band (Band II des Gesamtwerkes).
Der letzte Band, enthaltend die Darstellung des Krieges bis zum Ausbruch der Revolution und zum Abschluß des Waffenstillstandes befindet sich bereits im Druck und wird in Bälde ausgegeben werden.

Berlin, im Juni 1919

Karl Helfferich“

Vorwort zu Band 3
„Mit diesem Bande führe ich meine Darstellung des Weltkrieges zu Ende: bis zur Revolution und zum Abschluß des Waffenstillstandes.
In den Vorgängen, die das Buch schildert, liegt das Schicksal unseres deutschen Vaterlandes umschlossen.
Im Niederschreiben habe ich alles noch einmal durchlebt, was in den beiden letzten Kriegsjahren mein ganzes Sein ausgefüllt und mich in allem Denken und Fühlen tiefer ergriffen hat, als das schwerste persönliche Schicksal den Menschen ergreifen kann.
Es ist die größte Tragödie der Völkergeschichte. Sie hat unser Volk aus verzweifeltem Ringen zu aufatmendem Hoffen geführt, sie hat ihm das Wunder der Selbstbehauptung gegen die Übermacht einer ganzen Welt zum Greifen nahe gebracht, sie hat unser Volk schließlich aus der Gipfelnähe des Sieges in den tiefsten Abgrund von Not und Schmach gestürzt.
Ich habe diese Tragödie geschrieben, wie ich sie erlebt habe. Mein einziges Streben bei der Darstellung war, durch mein Zeugnis dem deutschen Volke zu helfen, Klarheit über das ungeheure Geschehen zu gewinnen, das wie ein furchtbares Naturereignis betäubend und sinnverwirrend über das lebende Geschlecht niedergegangen ist. Was ich in der Vorrede zum ersten Bande als meinen
Leitsatz aufgestellt habe, ist mein Leitsatz geblieben: der aufrichtige Wille zur Wahrlieit. Zwar bin ich mir darüber klar, daß der Einzelne, auch wenn er den Dingen noch so nahe gestanden hat, heute nur ein Teilbild der gewaltigen Vorgänge zu geben und nur eine subjektive Wahrheit zu erreichen vermag. Aber ich will zufrieden sein, wenn es mir gelingen sollte, in dieser Begrenzung die Erkenntnis der Ursachen und der inneren Zusammenhänge der großen Völkertragödie zu fördern und damit der Gesundung unseres armen deutschen Volkes zu dienen.
Der vorliegende Band war abgeschlossen und bereits gesetzt, als die in der Sitzung der Nationalversammlung vom 25. Juli 1919 vorgebrachten „Enthüllungen“ über das angebliche englische Friedensangebot vom Herbst 1917 den Anlaß zu einer eingehenden Erörterung der Vorgänge jener Zeit gaben. Es war nicht mehr möglich, meine sehr kurze Darstellung jener Vorgänge auf den Seiten 170 bis 172 so zu erweitern, wie es auf Grund der jetzt veröffentlichten Aktenstücke und stattgehabten
Diskussionen erwünscht gewesen wäre. Ich gebe deshalb eine ausführlichere Darstellung jener Episode in einem diesem Bande beigefügten Nachtrag.
Dagegen hat das von der Reichsregierung der Nationalversammlung am 31. Juli 1919 vorgelegte Weißbuch über die Vorgänge zwischen dem 14. August 191 8 und dem Abschluß des Waffenstillstandes meine Darstellung in allen wesentlichen Punkten bestätigt und mir keinen Anlaß zu nennenswerten Änderungen oder Ergänzungen gegeben.

Berlin, im August 1919

Karl Helfferich“

Archiv Erster Weltkrieg
ZUM ARCHIV ERSTER WELTKRIEG

Über den Kriegsschauplatz in Armenien und Irak (Download)

Juni 6, 2008


Fritz Daniel Frech
Der Kriegsschauplatz in Armenien und Mesopotamien
(1916)
Download (7 MB, PDF, Deutsch)

Weitere Bücher über die Kriegsschauplätze in der Türkei und dem Nahen Osten

Bücher über den 1. Weltkrieg (Download)

Juni 4, 2008


Franz Meffert
Englands Verbrechen am katholischen Irland, eine apologetische Studie
(1917)
Download (6 MB, PDF, Deutsch)

– – –


Albert Ritter
Nordkap-Bagdad; das politische Programm des Krieges
(1916)
Download (3 MB, PDF, Deutsch)

– – –


Theobald von Bethmann Hollweg
Betrachtungen zum Weltkriege
(1919-21)
Band 1 Download (14 MB, PDF, Deutsch)
Band 2 Download (15 MB, PDF, Deutsch)
Theobald von Bethmann Hollweg Über den Autor des Buches (Wikipedia)

– – –


Hans Wilhelm Hermann Freiherr von Liebig
Die Politik von Bethmann Hollwegs
(1919)
Download (19 MB, PDF, Deutsch)

– – –

Erlebnisse im Weltkrieg
Matthias Erzberger
Erlebnisse im Weltkrieg
(1920)
Download (32 MB, PDF, Deutsch)
Matthias Erzberger Über den Autor des Buches (Wikipedia)

– – –


Deutsche Liga für Völkerbund
Das Ultimatum der Entente
Vollständiger Text der Mantelnote und der Antwort auf die deutschen Gegenvorschläge
Amtlicher Wortlaut
(1919)
Download (7 MB, PDF, Deutsch)

„Jüdische Flieger im Kriege“ (Download)

Juni 3, 2008

Jüdische Flieger im 1. Weltkrieg
Felix Aaron Theilhaber
Jüdische Flieger im Kriege, ein Blatt der Erinnerung
(1919)
Download (4 MB, PDF, Deutsch)

Bücher über Griechenland im 1. Weltkrieg

Juni 1, 2008

Unter den folgenden Links können Sie einige Bücher über Griechenland während des Weltkrieges herunterladen:

Paxton Hibben
Constantine I and the Greek people
(1920)
Download (27 MB, PDF, Englisch, 592 Seiten)

König Konstantin von Griechenland
George M Mélas
Ex-King Constantine and the war
(1920)
Download (22 MB, PDF, Englisch, 288 Seiten)

George Frederick Abbott
Greece and the allies, 1914-1922
(1922)
Download (22 MB, PDF, Englisch, 242 Seiten)

John Selden Willmore
The story of King Constantine as revealed in the Greek white book
(1919)
Download (10 MB, PDF, Englisch, 83 Seiten)

Venizelos
Vincent Julian Seligman
The victory of Venizelos: a study of Greek politics, 1910-1918
(1920)
Download (24 MB, PDF, Englisch 185 Seiten)

„Malice in Kulturland“

Mai 28, 2008

Das Buch, welches Sie unter dem folgenden Link herunterladen können, ist ein besonders interessantes Beispiel für britische Propaganda im 1. Weltkrieg.
Nach dem Vorbild des 1865 veröffentlichten Kinderbuches  „Alice im Wunderland“ erschien 1914 in London „Malice in Kulturland“. Mit der (spöttischen) Bezeichnung „Kulturland“ war Deutschland gemeint und „Malice“ bedeutet übersetzt „Bosheit/Tücke“.

Download (5 MB, PDF)


Kaiser Wilhelm II. als Monster

Zahlreiche weitere Links zu Büchern über den 1. Weltkrieg
finden Sie hier:
https://stahlgewitter.wordpress.com/download-bucher/

Vor 90 Jahren: Manfred Freiherr von Richthofen gefallen

April 21, 2008


Der „Rote Baron“

Am 21. April 1918 fiel bei bei Vaux-sur-Somme der mit 80 Luftsiegen erfolgreichste Jagdflieger des 1. Weltkrieges.
Hier einige Links zu Texten über Manfred von Richthofen aus Veröffentlichungen der Kriegszeit:

Richthofens Buch „Der rote Kampflieger“ von 1917
Ansehen – Download (1 MB, html mit Bildern)
Die englische Version von 1918 „The Red Battle Flyer
Download (15 MB, PDF)


Aus einer deutschen Zeitschrift von 1918

Rittmeister Freiherr v. Richthofen gefallen
Berlin, 23. April 1918.
Am 21. April ist Rittmeister Manfred Freiherr v. Richthofen von einem Jagdflug an der Somme nicht zurückgekehrt. Nach den übereinstimmenden Wahrnehmungen seiner Begleiter und verschiedener Erdbeobachter stieß Richthofen einem feindlichen Jagdflugzeug in der Verfolgung bis in geringe Höhe nach, als ihn anscheinend eine Motorstörung zur Landung hinter den feindlichen Linien zwang.  Mehr…

Richthofens Heldentod
London, 23. April 1918. (Reuter-Meldung.)
Der folgende Bericht über den Tod Richthofens ist von dem offiziellen Kriegskorrespondenten bei den australischen Truppen in Frankreich eingegangen:
Richthofen wurde gestern abgeschossen, als er in geringer Höhe diesseits der australischen Front flog. Die Kugel, die ihn traf, ist wahrscheinlich von dem Kanonier Lewis bei einer Batterie der australischen Feldartillerie abgefeuert worden. Richthofen fiel am Ende eines heftigen Kampfes zwischen britischen und deutschen Geschwadern. Ein britischer Flieger ist der Meinung, daß er Richthofen abgeschossen hat.   Mehr…

Bekanntgabe seines Todes in deutschen Heeresbericht
Großes Hauptquartier, 24. April 1918. 
Westlicher Kriegsschauplatz: 
[…]
Rittmeister Freiherr v. Richthofen ist von der Verfolgung eines Gegners über dem Schlachtfelde an der Somme nicht zurückgekehrt. Nach englischem Berichten ist er gefallen.
[…] Mehr…


Eine deutsche Zeitschrift von 1918


Aus einer deutschen Zeitschrift von 1918

Downloads von Büchern und Filmen über den 1. Weltkrieg

April 13, 2008

Unter Download (Bücher) und Download (Videos) befinden sich jetzt zahlreiche Links zum Herunterladen von Schriften und Filmen über den 1. Weltkrieg.

Downloads: Bücher über den Weltkrieg in Englisch

März 21, 2008

Sir Edward Grey (Englischer Außenminister 1905-1916):
Great speeches of the war (1915)
Download:
PDF (36 MB) – PDF S/W (12 MB)

Amerikanische Filmaufnahmen aus dem 1. Weltkrieg

März 16, 2008

Hier einige Links unter denen man sich einen recht sehenswerten amerikanischen Stummfilm, der kurz nach Ende des 1. Weltkrieges vom US Signal Corps produziert wurde, herunterladen kann. Gezeigt werden Originalaufnahmen von der Westfront und verschiedenen anderen Kriegsschauplätzen…

americag1918.jpg
America Goes Over – Teil 1
Länge: 13:02
MPEG (369 MB)
MPG (139 MB)

americag1918_2.jpg
America Goes Over – Teil 2
Länge: 15:14
MPEG (449 MB)
MPG (169 MB)

americag1918_3-2.jpg
America Goes Over – Teil 3
Länge: 15:33
MPEG (444 MB)
MPG (168 MB)

americag1918_4-2.jpg
America Goes Over – Teil 4
Länge: 17:05
MPEG (493 MB)
MPG (186 MB)

americag1918_5.jpg
America Goes Over – Teil 5
Länge: 00:39
MPEG (19 MB)
MPG (7 MB)