Archive for the ‘Aus der Propaganda’ Category

„Menschliche Schutzschilde“

Februar 27, 2011

Britische Propaganda aus dem 1. Weltkrieg über die angebliche Verwendung von Zivilisten als menschliche Schutzschilde durch die Deutschen.

Alliierte Propaganda

CLICK TO ENLARGE

„Es gibt viele Beweise, dass die Deutschen Frauen und Kinder als Schutzschilde verwenden“

 

Alliierte Propaganda im 1. Weltkrieg

„Belgische Bergleute bilden lebende Schutzschilde für die Deutschen“

Mehr Propaganda aus dem 1. Weltkrieg

 

Advertisements

Ein Propaganda-Flugblatt

September 1, 2010

Ein Beispiel der englischen Propaganda gegen das deutsche Heer an der Westfront. Diese Flugblätter wurden kurz vor dem Waffenstillstand im November 1918 mittels Ballon über den deutschen Linien abgeworfen.

Die deutschen Truppen als Schänder des Kreuzes

Juli 27, 2008

Alliierte Kriegspropaganda
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Ein Beispiel von absurder alliierter Kriegspropaganda
Diese Darstellung veröffentlichte eine britische Illustrierte im Jahre 1918. Sie sollte beweisen wie gotteslästerlich sich die deutschen Truppen benehmen würden. Kein allierter Soldat sei in der Lage (!) auf den Beobachtungsposten zu schießen, da sich ja dort ein Kruzifix befinde und in diesem Wissen hätten die Deutschen ihn dort auch angebracht.
Vielleicht hat sich aber auch ein damaliger Leser gefragt, warum diese entsetztliche Gotteslästerung der Hunnen/Boches nicht fotographiert, sondern nur gezeichnet wurde…

Die originale Bildunterschrift:

It would be hard to find a more striking example of the irreverence ingrained in the German character that so shocks all the rest of Christendom than this abuse of a wayside Calvary. The soldiery of all the Allies treated these shrines with deep respect, and not one of them could be induced to fire deliberately at the figure that presents all the ideals for which they were fighting.
Knowing this, the Germans selected this Calvary as the safest imaginable spot whence an observer could direct the fire of their artillery sacrilegiously seeking shelter behind the outstretched arm of the Christ whom they crucified anew every day.

Weitere Beispiele alliierter Kriegspropaganda im 1. Weltkrieg

Mit Dollars gegen die Hunnen

Juli 13, 2008

Amerikanische Werbung für Kriegsanleihen während
des 1. Weltkrieges.


„Schlag den Hunnen zurück mit Liberty Bonds“


„Haltet sie fern aus den USA“


„Stoppt den Hunnen!“


„Hunne oder Heim?“


„Denk an Belgien“

Amerikanische Kriegspropaganda 1. Weltkrieg
Gestellte amerikanische Aufnahme eines sadistische deutschen Soldaten. Sie sollte für die Kriegsanleihen werben.

„Malice in Kulturland“

Mai 28, 2008

Das Buch, welches Sie unter dem folgenden Link herunterladen können, ist ein besonders interessantes Beispiel für britische Propaganda im 1. Weltkrieg.
Nach dem Vorbild des 1865 veröffentlichten Kinderbuches  „Alice im Wunderland“ erschien 1914 in London „Malice in Kulturland“. Mit der (spöttischen) Bezeichnung „Kulturland“ war Deutschland gemeint und „Malice“ bedeutet übersetzt „Bosheit/Tücke“.

Download (5 MB, PDF)


Kaiser Wilhelm II. als Monster

Zahlreiche weitere Links zu Büchern über den 1. Weltkrieg
finden Sie hier:
https://stahlgewitter.wordpress.com/download-bucher/

Aus der Kriegspropaganda

Mai 7, 2008

Russische Rot-Kreuz-Schwestern
Zwei Illustrationen einer britischen Zeitschrift nach „Augenzeugenberichten“


Auf dieser Darstellung wird die versuchte Verschleppung einer russischen Krankenschwester durch einen deutschen Offizier gezeigt. Laut der englischen Zeitschrift wurde das unglückliche Geschöpf zum Glück noch rechtzeitig von einem russischen Kosaken gerettet.


Und hier eine russische Krankenschwester als heldenhafte Anführerin bei einem Sturmangriff.

Aus der Kriegspropaganda

April 14, 2008

Diese nach einem Pogrom an Juden in Odessa im Jahre 1905 verbreitete Postkarte wurde zehn Jahre später im Februar 1915 von der französischen Zeitschrift „Le Miroir“ als Beweis für „die Verbrechen der deutschen Horden in Polen“ benutzt.
Natürlich wurde die russische Beschriftung (Mutter und Kind von Banden grausam erschlagen zu Odessa) nicht mit abgebildet.

Aus der Kriegspropaganda

März 30, 2008

Aus einer englischen Zeitschrift des Jahres 1915:
Deutsche Soldaten benutzen angeblich eine Beerdigungsprozession, um englische Soldaten heimtückisch zu überfallen.

funeral1.jpg
Hier der englische Text zu diesem Bild:
funeral2.jpg 
funeral3.jpg

Aus der Kriegspropaganda

März 22, 2008

Ein häufig wiederkehrendes Motiv in der Propaganda der Alliierten im 1. Weltkrieg war das angebliche Auspeitschen von Gefangenen durch die Deutschen.
Hier zwei Beispiele aus dem Jahre 1915:

peitsche1.jpg
„Brutale Feigheit eines ratlosen Hunnen-Offiziers“

peitsche2.jpg
„Wie sie ihre Gefangenen behandeln
Auspeitschung von griechischen Freiwilligen durch die Deutschen“

Aus der Kriegspropaganda

März 21, 2008

gehstock1.jpg
„Helden die den Ansturm der Hunnen aufhielten“

Diese Zeichnung brachte eine eine englische Zeitschrift im Jahre 1918. Sie zeigt wie ein englischer Hauptmann, nur bewaffnet mit seinem Gehstock, einen deutschen Soldaten tötet, der ihn gefangen nehmen wollte.
Diese Geschichte soll sich am 30. November 1917 bei Cambrai zugetragen haben. Anschließend hätte er dann zusammen mit einigen anderen Soldaten die Deutschen aus der Umgebung vertrieben.
Leider ist der Name dieses Helden nicht genannt…

 outlaws1.jpg
„Die elenden Tricks der Gesetzlosen auf See“

Ein weiteres Beispiel der englischen Propaganda im 1. Weltkrieg:
Angeblich würden die deutschen U-Boote mit Puppen besetzte Rettungsboote benutzen um Schiffe  anzulocken, die diesen Schiffbrüchigen helfen wollten. Natürlichen würden diese Schiffe dann von den „Hunnen“ versenkt…